Songparodien, die dem Original Konkurrenz machen

Songparodien erfreuen sich im Netz einer gigantischen Beliebtheit. Oftmals nehmen sie ihr Original ordentlich aufs Korn und sollen auch nicht mehr, als schnelle, kurze Lacher erzeugen. Ab und an aber entstehen Songparodien, die das Original so detailreich nachahmen, dass sie selbst schon als musikalische Kunstwerke anerkannt werden können. Eine gute Parodie ist schließlich nur dann gelungen, wenn die Ähnlichkeit zum Original unverkennbar ist – im besten Fall auch gesanglich. Und wer kann schon sonst von sich sagen, stimmlich insoweit mit Adele und Michael Jackson mithalten zu können, dass der Ableger beim Hören einfach nur Spaß macht? Weil sich auch im Bereich der Songparodien verborgene Talente offenbaren und bekanntlich Nachahmung die höchste Form der Bewunderung ist, schauen wir einmal auf die besten Songparodien und ihre Vorlagen.

Die besten Songparodien

Y-TITTY: “Somebody That I Used To Know” – PARODIE

Original von Gotye feat. Kimbra: “Somebody That I Used To Know”

Sie gelten als YouTube Pioniere und haben damit auch deutsche Songparodien auf die Video-Plattform gebracht. Selbst jetzt noch – da sich Y-TITTY längst aufgelöst haben – darf ihre Version von „Somebody That I Used To Know” in keiner Auflistung mit Songparodien fehlen. Weil diese Parodie so erfolgreich und regelrecht ikonisch war, präsentierte Y-TITTY Mitglied Phil Laude sogar eine neue Version zusammen mit Otto Waalkes, einem anderen Urgestein der Songparodien, beim Deutschen Webvideopreis 2015.

Key of Awesome: “Hello” – PARODIE

Original von Adele: “Hello”

Sehr beliebt bei Parodisten ist Adeles Song „Hello“, stimmlich kann allerdings wohl kaum jemand mit dem Mega-Star mithalten. Einen guten Job macht der YouTube-Kanal “The Key of Awesome” von Mark Douglas und Ben Relles. Das Video gleicht dem Original beinahe Frame für Frame und die übertriebene Konzentration auf die verschiedenen technologischen Möglichkeiten der Sängerin macht einfach Spaß.

Bart Baker: “Dark Horse” – PARODIE

Original von Katy Perry ft. Juicy J: “Dark Horse”

Auch YouTube-Parodist Bart Baker hatte Erfolg mit seiner Version von „Hello“, sein absoluter Klick-Schlager ist allerdings „Dark Horse“ (ursprünglich von Katy Perry ft. Juicy J). Bis dato hat das super aufwendige Video 186 Millionen Aufrufe zu verzeichnen.

Weird Al” Yankovic: “Eat It”

Original von Michael Jackson: “Beat It”

Old, but gold. An den King of Pop Michael Jackson hat sich Weird Al” Yankovic gewagt, der auch schon Madonnas Song „Like A Virgin“ mit „Like A Surgeon“ parodierte. Kurzerhand hat der US-amerikanische Humor-Musiker aus dem mehrfach ausgezeichneten Jackson-Song eine Aufforderung, endlich zu essen, gemacht. Verzweifelte Eltern können es ihm wohl nachfühlen.

THE MERKINS alias SLASHSTREET BOYS:
“I’LL KILL YOU THAT WAY”

Original von Backstreet Boys:
“I Want It That Way”

Die berühmtesten Serienkiller der Filmgeschichte lassen The Merkins singen. Und dabei nehmen sich ihre Slashstreet Boys, die sich u.a. aus Horrorgestalten wie Ghostface, Michael Meyers und Jason Voorhees zusammensetzen, die Backstreet Boys zum Vorbild. Aus einem Kult-Pop-Song der 90er wird so ein Song über Mordmethoden. Sowas Skurriles muss man mögen, viele YouTube-Fans tun es.

Wie sieht es bei euch aus?
Welche Songparodie hört ihr am liebsten?

Bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben